Schluss mit der Zettelwirtschaft

Bilderkennung zur Zählerstanderfassung: pixolus GmbH knackt 20-Millionen-Marke – GS-Touch mit neuen pixometer-Features

In Deutschland gibt es 53 Millionen Stromzähler; davon sollen bis Januar 2023 rund 370.000 Messsysteme intelligent werden. Nur 370.000. Das sind weniger als 0,7% aller Stromzähler. Ob die Umrüstung im Strombereich überhaupt in diese Dimension vorstößt – Gas-, Wasser- und Wärmezähler sind hier noch nicht einmal berücksichtigt – bleibt abzuwarten. Angesichts des nach wie vor riesigen, unvernetzten Bestands an Zählern, der vor Ort abgelesen werden muss, ist eine einfache, effiziente und fehlerresistente Methode ihrer Erfassung auch auf lange Sicht für Energieversorger und die Wohnungswirtschaft von erheblicher Relevanz.  

 

 

Das Unternehmen pixolus, ein Technologie-Partner der GreenGate AG, ist darauf spezialisiert: Mit dem Scan-Modul pixometer (´Abtippen war gestern´) haben die Kölner eine millionenfach erprobte Anwendung für die dezentrale Erfassung von Zählerständen mit Smartphone-Kameras lanciert. Zuletzt wurde die 20-Millionen-Grenze der Verbrauchserfassung über die pixolus-Bilderkennung (Smartphone als mobiler Scanner) überschritten. „Damit gibt es keine ärgerlichen Ablesefehler, unnötigen Medienbrüche und aufwendige Abstimmungsbedarfe mehr“, sagt Dr. Stefan Krausz, pixolus-Geschäftsführer. 

Etliche GreenGate-Kunden nutzen die Ablesesoftware in der Mobil-App GS-Touch. GS-Touch von GreenGate deckt Standard-Workflows für Aufgaben, Tätigkeiten und Ereignisse ab und hat sich speziell bei Institutionen mit Massengeschäft und weit verteilten Infrastrukturen – Stadtwerke, Versorger, Netzbetreiber – etablieren können. GS-Touch mit dem Scan-Modul pixometer läuft auf Android-Smartphones und -Tablets sowie auf iPhones und iPads.

Beim Ablesen erkennt die App über den Barcode-Reader den Zähler. Das Zählwerk wird automatisch erkannt, der Zählerstand gescannt und korrekt digitalisiert. Das alles geschieht auf dem Smartphone, eine Internetverbindung ist hierzu nicht erforderlich. Darüber hinaus macht die Anwendung ein scharfes Belegfoto, das ein späteres Überprüfen bei Unstimmigkeiten ermöglicht.

Nach Export bzw. Synchronisation mit dem System steht der aktuelle Zählerstand zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung.Neuerdings lässt sich vor Ort auch der Zählertyp in GS-Touch manuell ändern (mechanisches/elektronisches Display; Strom-/Gas-/Wasserzähler).  

 



„Momentan arbeiten wir als pixolus an einem großen Update, das insbesondere Verbesserungen der Scanfunktion für Zähler mit LC-Display – Stichwort Moderne Messeinrichtungen – umfasst. Im Sommer 2022 stellen wir es zur Verfügung.“
Dr. Stefan Krausz